Das verlorene Paradies

5 stimmten dafür

Filminhalt: Im Teil 1 wird gezeigt, wie die Natur eine kahle Insel in ein Paradies verwandelt. Pflanzen und viele Tiere bevölkern dieses Atoll. Bis der Mensch kommt: Er holzt alles ab, baut Häuser, hinterlässt jede Menge an Abfall und verschwindet dann wieder von einer kahlen Insel. Im Teil 2, nachdem der Mensch durch Luftverschmutzung, Ausrottung der Tiere … die Erde immer mehr zerstört, beschließen die Tiere eine zweite Arche Noah zu bauen. Als bereits alle Tiere auf dem Schiff sind, wollen noch zwei Menschen mitfahren … Filmidee: Die Geschichte „Es war einmal eine Insel oder Das verlorene Paradies“ von Sigrid Heuck im Deutschunterricht war für uns Anlass angesichts der Umweltzerstörung einen Trickfilm (Teil 1) zu diesem Thema zu erstellen. Welche Lösung gibt es für unseren Planeten, für die Klimaerwärmung, das Tierartensterben und die Umweltzerstörungen durch den Menschen. Da kamen die Schüler auf die Idee (Teil 2), dass eigentlich der Mensch von der Erde verschwinden müsste. So kam die Idee einer zweiten Arche Noah, gebaut von den Tieren der Erde. Entstehung: Die beiden Filmgruppen der Moviebande (Stammschule und Außenstelle) haben zwei Trickfilme erstellt und zu einem (Das verlorene Paradies) zusammengefasst. Teil 1: Bei diesem Legetrick (6 Monate) wurde jede Menge gezeichnet, ausgeschnitten und in der schuleigenen Trickbox animiert und fotografiert. Teil 2: Die Schüler bauten mit ihren Playmobilfiguren eine Tierlandschaft und eine Arche Noah in einer weiteren Trickbox (3 Monate Arbeit) auf. Hier wurden die Tiere und Menschen animiert und fotografiert. Gleichzeitig entstanden am Computer zwei Szenen (Umweltzerstörung, Planet => Totenkopf) mit dem PhotoDraw-Bildbearbeitungsprogramm. Nachdem die Fotos im Kasten waren, wurden sie im Schnittprogramm Casablanca geschnitten und zu einem Film zusammengefasst und nachvertont.

Die beiden Gruppen der Moviebande erstellen ihren Film (Computer-, Lege- und Figurentrick).

Submenü